Presseartikel

 

Auch die Freie Presse interessiert sich für die T-Shirt-Aktion.

Freie Presse vom 06. Dezember 2012 – Danke an Mia für’s Scannen und zur-Verfügung-stellen.

Hier nochmal der komplette Pressetext:

Meerane/Münster — Menschen mit ausgefallenen T-Shirts sind in Münster keine Seltenheit. Tatort-Kommissar Axel Prahl trägt gerne Hemden mit dem Aufdruck des Fußballklubs des Hamburger Stadtteils St. Pauli. Sebastian Wienold (37) ist also in bester Gesellschaft, wenn er durch die Gassen der westfälischen Stadt schlendert. Er trägt ein Shirt mit dem Aufdruck seiner Heimatstadt Meerane.

Die T-Shirts gibt es in weiß und schwarz. Neben dem Stadtwappen von Meerane findet sich darauf der Aufdruck: „Du kommst aus Meerane, wenn…“. Auf der Rückseite steht die Auflösung: „…du dieses T-Shirt trägst.“ Sebastian Wienold hat sie gestaltet und verkauft sie im Netz. Anfragen hatte er sogar von Exil-Meeranern aus Skandinavien.
Seit 22 Jahren fern der Heimat
Seit 1990 lebt Wienold in Westfalen, seit vier Jahren in Münster. Die Heimat hat ihn trotzdem nie ganz los gelassen. Nur noch ein bis zwei Mal im Jahr kommt der gelernte Bürokaufmann nach Meerane. Er besucht dann seine Mutter. „Es ist absolut faszinierend, was sich hier alles verändert. Aber auch, was sich gerade nicht verändert“, sagt Wienold. Ecken und Plätze, an denen er seine Kindheit verbracht hat.
Um des besseren Kontakts mit der alten Heimat willen gründete er bei Facebook die Seite „Du kommst aus Meerane, wenn…“. Das Vorbild waren zahlreiche ähnlicher Fanseiten über Städte in dem sozialen Netzwerk. Das war im Juli. Nach nur einer Woche hatten sich 1000 Mitglieder auf der Seite eingefunden. Der Austausch ist lebendig, an Themen fehlt es nicht. Irgendwann kam die Idee: Warum nicht ein T-Shirt drucken lassen?
Vertrag mit der Stadt nötig
Das Problem: Das Stadtwappen ist geschützt. Um es benutzen zu dürfen, musste Wienold einen Vertrag mit der Stadt aushandeln. Er will mit dem T-Shirt kein Geld verdienen. Die Verwaltung gab ihm grünes Licht. Die Auflagen: Er darf die Hemden mit dem Logo nur bis Ende Dezember verkaufen, die Stückzahl ist außerdem auf 150 Exemplare begrenzt. „Es ist wirklich grandios, dass die Stadt gesprächsbereit war und mitgemacht hat“, sagt Wienold.
Die Shirts verkauft er zum Selbstkostenpreis. Es gibt sie für Frauen und Männer, 19 Euro kostet das Stück. Gedruckt wird nur auf Bestellung. Mehr als 15 Anfragen waren gestern schon da, bei Facebook freuten sich Mitglieder, dass die Hemden schon angekommen seien. Obwohl er nichts an seinen Souvenirs verdient, hofft Sebastian Wienold, möglichst viele seiner Bekleidungsstücke verkaufen zu können. Bewerben muss er seine Souvenirs übrigens selbst – die Stadt Meerane beteiligt sich daran nicht.

» www.meeraner-treff.de/t-shirt-aktion

Links zu den Artikeln in der FP: hier und hier.